Entwicklung und Einbettung der Erzeugung erneuerbarer Energien in die Gesellschaft

 

Die Vision von des Projekts „AGRO-ecoE“ ist es Beschäftigungsmöglichkeiten zu schaffen und die Energie- und Nahrungsversorgung in Tivigne Diassa, einem Senegalesischem Dorf, zu verbessern. Um dieses Ziel zu erreichen sind im Rahmen dieses Forschungsprojektes die Umsetzung einer kostendeckenden Nutztierhaltung mit Anbau von nachwachsenden Rohstoffen und der Bau einer Kleinbiogasanlage geplant. In Kooperation mit dem Lehrstuhl für Technik- und Organisationssoziologie der Universität von Dakar, der Gemeinde Tivigne Diassa und dem gemeinnützigen Verein Support Projects werden die Anpassungsfähigkeit technischer Innovationen sowie die Einbettung der Technisierungsprozesse in das soziale, kulturelle und ökonomische Umfeld Tivigne Diassas untersucht. Dabei stehen soziale Akzeptanz, Bedienerfreundlichkeit, Robustheit, Zugang zu Ersatzteilen und Wartung sowie Kostendeckung im Vordergrund der Kooperation.

In der ersten Phase des Projekts, der Sondierungsmaßnahme, wurde das interdisziplinäre Netzwerk zwischen den Partnern eingerichtet. Die lokalen ökologischen und sozioökonomischen Bedingungen wurden durch Interviews, Fragebögen, Treffen und Workshops mit der lokalen Gemeinschaft bestimmt. Des Weiteren wurden auf Basis von Expertentreffen und Sondierungsgesprächen mit Senegalesischen Wissenschaftlern und politischen sowie administrativen Vertretern des Dorfes konkrete Strategien für die Umsetzung von AGRO-ecoE erarbeitet. Studentische Workshops wurden an der RWTH Aachen durchgeführt, um die interdisziplinäre Zusammenarbeit und den wissenschaftlichen Austausch zu fördern. Das herausragende Ergebnis der Sondierungsmaßnahme war die große Akzeptanz der Gemeinschaft Tivigne Diassa für das AGRO-ecoE Projekt.

Logo Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt Logo Bundesministerium für Bildung und Forschung